Entstehung

Das Gebäude wurde 1972 von der Gemeinde Pelkum erbaut, die es der evangelischen Kirchengemeinde Wiescherhöfen zur Nutzung als Kindergarten für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren übertrug. Im Obergeschoss der Einrichtung wurden zwei kleine Appartements für die Erzieherinnen errichtet, die später zu einer großen Wohnung umgebaut wurden.

Am 01.08.2008 übernahm das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Hamm e.V. (DRK), die Trägerschaft der Kindertageseinrichtung.

Einzugsbereich der Einrichtung

Die Einrichtung liegt in einer verkehrsberuhigten Seitenstraße, die von der durch das Dorf Wiescherhöfen führenden Hauptstraße abzweigt. Im Umfeld der Einrichtung sind überwiegend Einfamilienhäuser, nur vereinzelt Wohnblöcke, zu finden. In unmittelbarer Nähe, direkt im Anschluss an das Gebäude der Grundschule, wurde in den 90er Jahren eine weitere Kindertageseinrichtung erbaut. Seit März 2012 befindet sich direkt neben der Kita eine Wohnanlage für betreutes Wohnen. 

Räumliche Bedingungen

Nach dem Um- und Anbau der Einrichtung im Jahr 2010 stehen weitere 150 qm Nutzungsfläche zur Verfügung. Jeder der drei Gruppenbereiche verfügt seitdem über einen Nebenraum, es wurde ein Schlafraum sowie der bis dahin fehlende Mitarbeiter*innen- und Besprechungsraum angebaut. Die Sanitärbereiche wurden saniert und für die Belange der unter Dreijährigen ein entsprechender Wickelbereich eingebaut sowie eine Spielebene im Gruppenraum für die Gruppenform II (null bis drei Jahre) errichtet.

Bis vor wenigen Jahren verfügte die Einrichtung über drei Gruppenräume mit jeweils einem dazu gehörigen Waschraum, einer Personalküche, einem Büro, einer Personaltoilette sowie einer Dusche.

Anschrift

Wilhelm-Nabe-Str. 6
59077 Hamm

Kontakt

Frau Münch

Telefon: 0 23 81 / 40 06 67
Fax: 0 23 81 / 87 67 91 0
E-Mail: kita-leuchtturm@drk-hamm.de

Personelle Besetzung

Wir betreuen in unserer Einrichtung mit insgesamt zehn Erzieherinnen 56 Kinder in drei Gruppen. Die personelle Besetzung ist seit dem 01.08.2008 durch das neue Kindergartengesetz geregelt und setzt sich in Abhängigkeit der Anzahl der Kinder sowie der gebuchten Betreuungszeiten der Eltern aktuell wie folgt zusammen:

  • Eine vom Gruppendienst freigestellte Leitung mit 39 Std.
  • Feuerquallengruppe:
    • (vier bis sechs Jahre): 22 Kinder
    • Personal: zwei Erzieherinnen mit jeweils 39 Std. und eine Erzieherin mit 30Std. 

  • Wattwurmgruppe:
    • (zwei bis vier Jahre): 22 Kinder 
    • Personal: drei Erzieherinnen mit jeweils 39 Std.

  • Seesterngruppe:
    • (null bis drei Jahre): 12 Kinder 
    • Personal: zwei Erzieherinnen mit jeweils 39 Std. sowie eine Erzieherin mit 20 Stunden

Tagesabläufe

Feuerquallengruppe

7.00 – 7.30 Uhr– Kinder werden im Frühdienst in der Wattwurmgruppe betreut
7.30 – 12.00 Uhr– offenes Frühstück
– Begleitung des Zähneputzens
– Tür- und Angelgespräche
– Freispielphase
– Morgenkreis
– Projekte/Angebote
– Spiele(n) im Freien
– Geburtstagsfeier(n)
– Anrichten des Mittagessens
– Abschlusskreis
12.00 – 12.30 Uhr– Abholzeit für 35-Stunden-Kinder
12.00 – 13.45 Uhr– Mittagessen
– Aufbau der Ausruhmöglichkeiten
– Begleitung des Zähneputzens
– Ausruhzeit
14.00 – 16.15 Uhr– Abholzeit „Blockkinder“ (14 Uhr)
– Ankommen der 35-Stunden-Kinder (bis 16 Uhr)
– Freispielphase
– Tür- und Angelgespräche
– Spiele(n) im Freien
– Zwischenmahlzeit
– Zusammenfassen der Gruppen für den Spätdienst

Wattwurmgruppe

7.00 – 7.30 UhrKinder werden im Frühdienst in der Wattwurmgruppe
Betreut
7.30 – 12.00 Uhr– offenes Frühstück
– Begleitung des Zähneputzens
– Tür- und Angelgespräche
– Freispielphase
– Wickeln der Kinder
– Morgenkreis
 – Projekte / Angebote
– Spiele(n im Freien
– Geburtstagsfeier(n)
– Anrichten des Mittagessens
– Abschlusskreis
12.00 – 12.30 UhrAbholzeit für 35 Stunden Kinder
12.00 – 13.45 Uhr– Mittagessen
– Aufbau der Ausruhmöglichkeiten
– Begleitung des Zähneputzens
– Wickeln der Kinder
– anschließende Ausruh- und Schlafenszeit
 
14.00 – 16.15 Uhr
– Abholzeit der „Blockkinder“ (14 Uhr)
– Ankommen der 35-Stunden-Kinder (bis 16 Uhr)
– Wecken und Wickeln der Schlafkinder
– Freispielphase
– Tür- und Angelgespräche
– Spiele(n) im Freien
– Zwischenmahlzeit
– Zusammenfassen der Gruppen für den Spätdienst
 

Seesterngruppe

7.00 – 7.30 UhrKinder werden im Frühdienst in der Wattwurmgruppe
Betreut
7.30 – 11.15 Uhr– offenes Frühstück
– Begleitung des Zähneputzens
– Tür- und Angelgespräche
– Freispielphase
– Wickeln der Kinder
– Morgenkreis mit „Bella“
– Projekte/Angebote
– Spiele(n) im Freien
– Geburtstagsfeier(n)
– Anrichten des Mittagessens
11.15 – 13.45 Uhr– Mittagessen
– Begleitung des Zähneputzens
– Wickeln / Umziehen der Kinder
14.00 – 16.15 Uhr      – Wecken und Wickeln der Schlafkinder
– Freispielphase
– Tür- und Angelgespräche
– Spiele(n) im Freien
– Zwischenmahlzeit
– Zusammenfassen der Gruppen für den Spätdienst

Öffnungszeiten

25 Stunden

Mo. – Fr. 7.30 – 12.30 Uhr

35 Stunden

Mo. – Fr. 7.00 – 12.30 Uhr
Mo. – Do. 14.00 – 16.00 Uhr

35 Stunden Block

Mo. – Fr. 7.00 – 14.00 Uhr

45 Stunden

Mo. – Do. 7.00 – 16.15 Uhr
Fr. 7.00 – 15.00 Uhr

Unsere Empfehlung speziell an die Kindergarteneltern lautet, ihre Kinder vormittags bis spätestens ca. 09.00 Uhr zu bringen, damit sich Freundschaften entwickeln und soziale Kontakte geknüpft werden können. Um die Ausruhzeit nicht zu stören, können die Übermittag-Kinder nach dem Mittagessen um 13.00 Uhr oder nach der Ausruhzeit ab 13.45 Uhr abgeholt werden.


Mittagsruhe

In unserer Einrichtung halten die Seesternkinder ab 12.15 Uhr und die Wattwurm- und Feuerquallenkinder von 13.00 Uhr bis 13.45 Uhr Mittagsruhe. Alle Erzieherinnen, Eltern und Kinder verhalten sich in diesem Zeitraum leise.

Für das Wohlbefinden der Kinder ist es wichtig, eine mentale und physische Ruhephase zu haben, um sie vor Überforderungen zu schützen.

Kleine Kinder sind täglich neuen Eindrücken ausgesetzt – in den Schlafpausen erholen sie sich davon und verarbeiten den Input: “Im Schlaf wird das Gelernte so lange wiederholt, bis es sich fest verankert hat”, so der Regensburger Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley in der Zeitschrift „Eltern“ – Zusätzlich hilft der Mittagsschlaf beim Wachsen, denn im “Standby-Betrieb” schüttet der Körper ein Wachstumshormon aus.“

Viel zu oft vergessen wir Erwachsene, dass für Kinder ein Kita-Tag ein genauso anstrengender Tag wie für uns Erwachsene ein Arbeitstag ist. Wichtig ist, dass wir uns am Kind orientieren. Kein Kind muss in unserer Einrichtung schlafen und genauso halten wir kein Kind wach, wenn der Körper signalisiert, dass er Schlaf benötigt.


Kita mit Biss

Da wir darauf achten, dass unsere Kinder in einem (mund-) gesunden Umfeld aufwachsen, dürfen wir uns „Kita mit Biss“ nennen. Folgende Maßnahmen gehören zu unserem Kita-Alltag: Zahnpflege, schnelle Abgewöhnung von Fläschchen, Trinklerngefäßen sowie Nuckeln und die Gestaltung zuckerfreier Vormittage. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern.